Erwerbslosenverein Tacheles - Informationen rund um SGB II, Sozialrecht, soziale Ausgrenzung und Gegenwehr

Rechtsschutz gg Zwangsvolllstreckung bei bestandskräftigemBescheid / LSG Bayern,

Erstellt am 08.06.2014

Rechtsschutz gibt es gegen eine Zwangsvollstreckung auch bei bestandskräftigem Bescheid.

LSG_FSB_14-04-29 Rechtsschutz_gg_Zwangsvolllstreckung_bei_bestandskräftigem_Bescheid   LSG Bayern, Beschl. v. 29.04.2014 - L 7 AS 260/14 B ER      http://dejure.org/dienste/vernetzung/rechtsprechung?Text=L%207%20AS%20260%2F14%20B%20ER&Suche=L%207%20AS%20260%2F14%20B%20ER

Normen: § 40 SGB 2, § 44 SGB 2, § 44c SGB 2, § 446 SGB 2, § 44 SGB 10, § 66 SGB 10, § 51 SGG, § 86 SGG

Leitsätze

1. Rechtsschutz gibt es gegen eine Zwangsvollstreckung auch bei bestandskräftigem Bescheid.

2. Vollstreckungsbehörden für Bescheide nach dem SGB II sind die Hauptzollämter, § 40 Abs. 6 SGB II i.V.m. § 66 SGB X. Rechtsschutz gegen Maßnahmen der Vollstreckungsbehörden erfolgt auf dem Finanzrechtsweg.

3. Vollstreckungsanordnungsbehörden sind im Bereich des SGB II das Jobcenter als Ausgangsbehörde oder nach entsprechender Aufgabenübertragung gemäß §§ 44 b, 44 c SGB II bezüglich des Forderungseinzugs die Bundesagentur für Arbeit. Rechtsschutz erfolgt auf dem Sozialrechtsweg.

4. Ein Antrag auf Erlass gemäß § 44 SGB II kann die Vollstreckung aus einem bestandskräftigen Rückforderungsbescheid vorläufig unzulässig machen.

5. Ein Überprüfungsantrag gemäß § 44 SGB X kann die Vollstreckung aus einem bestandskräftigen Bescheid vorläufig unzulässig machen.

Weitere Infos: http://tacheles-sozialhilfe.de/startseite/tickerarchiv/d/n/1653/

© Tacheles e.V. · Rudolfstr. 125 · 42285 Wuppertal · Tel: 0202 - 318441 · Fax: 0202 - 758 571 78