Erwerbslosenverein Tacheles - Informationen rund um SGB II, Sozialrecht, soziale Ausgrenzung und Gegenwehr

Wuppertaler Grünen-Kandidat Heynckes beleidigt AntifaschistInnen

Erstellt am 04.03.2017

Wuppertaler Zustände für alle 

Grünen-Kandidat Heynckes beleidigt AntifaschistInnen

Jörg Heynkes, angeblich unabhängiger Kandidat bei der Landtagswahl der von den Grünen unterstützt wird, hat Menschen, die lautstark gegen die AfD protestiert haben, als Linksfaschisten bezeichnet.

Die Bezeichnung Linksfaschisten für all jene, die sich dem Dialog mit der AFD verweigern, geht gar nicht!

  • Ist das eine normale Partei, deren Bundesvorsitzende sich für die Aufwertung des Begriffs „Völkisch“ ausspricht?

  • Ist das eine normale Partei, deren stellv. Bundesvorsitzender behauptet, die Mehrheit wolle einen Herrn Boateng nicht in der Nachbarschaft wohnen haben?

  • Ist es eine normale Partei, deren stellv. Vorsitzende sich für den Schusswaffengebrauch an den Grenzen gegen Zuflucht Suchende ausspricht, notfalls auch gegen Frauen und Kinder?

  • Ist es eine normale Partei, in der ein Landesvorsitzender die Berliner Holocaust-Gedenkstätte als „Denkmal der Schande“ bezeichnet?

  • Ist es eine normale Partei, wenn derselbe von einem »lebensbejahenden afrikanischen Ausbreitungstyp« redet?

Fällt das für Herrn Heynkes unter „Das wird man doch wohl noch sagen dürfen“? Die AFD ist nicht national-konservativ oder vertritt  berechtigte Besorgnis, sondern sie ist rassistisch und menschenverachtend. Herr Heynkes hat bis heute nicht Stellung gegen den Rassismus der AfD bezogen. Herr Heynkes bezieht Stellung lieber gegen sogenannte „Linksfaschisten“. Und so werden aus Rassisten und Rechtspopulisten unschuldige Opfer in einer normalen Partei, mit der man gesittet Dialog führt.

Gibt es ein Recht auf rassistische Äußerungen? Kann es für diese Positionen Redefreiheit geben? Dieses Grundgesetz wurde in dem klaren Bewusstsein geschrieben, dass uns völkische, rassistische Parteien in Krieg und Menschheitsverbrechen getrieben haben. Rassismus wird nicht besser dadurch, dass diese Partei sich heute nicht gegen Juden richtet – selbst das gibt es, ohne dass die Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg deren Vertreter ausgeschlossen hat.

Der Begriff „Linksfaschismus“ wurde von Professoren, Journalisten und Richtern erfunden, die ihre Ämter schon unter Hitler innehatten und deshalb enttarnt und in ihrem Tun hinterfragt wurden. Ist Beate Klarsfeld eine Linksfaschistin, die den Bundeskanzler Kiesinger geohrfeigt hat wegen seiner NSDAP-Mitgliedschaft?

Mit der AfD darf es keinen Frieden geben!

© Tacheles e.V. · Rudolfstr. 125 · 42285 Wuppertal · Tel: 0202 - 31 84 41 · Fax: 0202 - 30 66 04